Waldenburg – unsere Stadt

Waldenburg (Wałbrzych) ist eine große Stadt in Niederschlesien in der Nähe der Grenze mit der Tschechischen Republik und Deutschland. Die Stadt zählt fast 130 000 Einwohner. Waldenburg liegt in Mittelsudeten umgeben vom Waldenburger Bergland. Die Landschaft wird vom Hochwald (Chełmiec), einem Gipfel des vulkanischen Ursprungs mit einer Höhe von 851 m ü.d.M. , geprägt.



Man kann, ohne zu übertreiben, die Stadt Waldenburg als grüne Stadt bezeichnen. Über die Hälfte des Stadtgebiets stellen Grünflächen dar. In der Stadt sind sieben Parks vorhanden, darunter der schönste Landschaftsschutzpark Fürstenstein (Książański Park Krajobrazowy) mit einem pittoresken Durchbruch des Flusses Pełcznica, monumentalen Bäumen und einer großen Anzahl an Rhododendren.


Die grüne Landschaft ist die grüne Lunge der Stadt, sie erfreut die Einheimischen und die Touristen, stellt für die Freizeitaktivitäten, unterschiedliche Formen des Tourismus und der Erholung das ganze Jahr über eine natürliche Umgebung dar. Große Teile von Waldenburg sind wie geschaffen für die Mountainbiker, für die mehrere Radstrecken in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden angelegt wurden. Die Wanderer kommen auch auf ihre Kosten, sie finden nämlich in Waldenburg, der einzigen Stadt dieser Größenordnung in Polen, die größte Dichte an gekennzeichneten Wanderwegen, die zu den Berggipfeln und zu vielen historischen Stätten führen. Die Pferdeliebhaber und Reiter werden von dem renommierten Hengstgestüt Fürstenstein (Stado Ogierów Książ) empfangen und der Aeroklub Ziemi Wałbrzyskiej schult die Eroberer der Lüfter

Es kommt nicht oft vor, dass in einer Stadt vier Schlösser und zwei Altstädte mit Springbrunnen vorhanden sind. Es gibt nur wenige Städte wie Waldenburg, in denen der Reichtum des kulturellen Erbes und der Zivilisation von drei Nationen – Polen, Tschechen und Deutschen, so deutlich zu sehen ist. Nur in den wenigsten Städten in Polen haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg so viele polnische Siedlern aus verschiedenen Teilen des Landes und polnische Re-Emigranten aus Frankreich, Belgien und Westfalen niedergelassen wie in Waldenburg, was sich in einem stark differenzierten sozialen Gefüge widerspiegelt.



Waldenburg von heute ist eine Stadt der Schüler und Studenten, ein Drehpunkt für Handel und Dienstleistungsgewerbe, eine Stadt mit vielen Banken und gewerblichen Einrichtungen. Nach der Schließung der Zeche – bis vor Kurzem der dominierende Industriezweig – prosperieren hier Betriebe aus verschiedenen Branchen. Die Waldenburger Sonderwirtschaftszone „Invest-Park“ gehört zu den Einrichtungen mit den besten Bewertungen der Investoren, unter anderem solcher Unternehmen wie: Toyota, Quin oder Faurecia.


Standort

Waldenburg liegt im Südwesten Polens, im zentralen Teil von Mittelsudeten, in Niederschlesien nahe den Grenzen mit der Tschechischen Republik und Deutschland. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 450 bis 500 m ü.d.M. in einem malerischen Tal, umgeben vom bewaldeten Waldenburger Bergland. Waldenburg hat den Status einer Stadtgemeinde, die Verwaltungsgrenzen umfassen eine Fläche von 85 km², die von rund 130.000 Einwohnern bewohnt wird.

mapa.jpgWaldenburg ist auch verkehrstechnisch sehr attraktiv. Die Stadt ist von der Autobahnkreuzung A4 nur 40 km und der geplanten A3 nur 29 km entfernt. Durch Waldenburg verläuft die Bundesstraße Nr. 35 von Breslau nach Göhlenau (Golińsk), dem Grenzübergang mit Tschechien.

Entfernung zu den Grenzübergangen: Kudowa Słone – 90 km, Golińsk/Mezimesti – 17 km, Lubawka – 29 km, Zgorzelec – 120 km

Entfernungen zu den europäischen Hauptstädten:
Warschau – 420 km, Prag – 200 km, Wien – 434, Berlin – 449 km.

Entfernung zu den Flughäfen:
Breslau (Wrocław) – internationaler Flughafen – 78 km,
Freiburg in Schlesien (Świebodzice) – Flughafen für Kleinflugzeuge – 10 km.